Computer

File naming conventions: why you want them and how to create them

By Kristin Antin on 21 July, 2016 in Huridocs

Von https://huridocs.org/2016/07/file-naming-conventions-why-you-want-them-and-how-to-create-them/:

We’ve all been there: you’re asked to review the most recent draft of a document. You log-in to your organisation’s shared-folders and look for the file, but you can’t tell which version of the document you should be reviewing:

• Grant-proposal-henry-edits-finalfinal.doc
• Grant-proposal-final-Nora_edits_v4.doc
• FINAL_proposal_Aug2016_kct-updated.doc

This is just one small example of an information management weakness that can cause a lot of unnecessary frustration. Imagine how much more productive you and your colleagues could be if you knew what each file contained before you opened it!
We are passionate about file naming and other information management tactics because the more organised we can be with managing our information, the more effective and efficient we can be in our human rights work. We have helped to develop file naming conventions for a number of human rights organisations, including the African Commission on Human and Peoples’ Rights (ACHPR) and the International Commission of Jurists (ICJ). Now we want to share what we’ve learned from this work.
This article will introduce you to file naming conventions: why you want them, some tips on how to create them, and a few examples for inspiration.

Why you want a file naming convention

A file naming convention is a systematic method for naming files. Your file naming convention will always be your most powerful and easy method for organising and retrieving your documents. You want to get this right the first time, so it is important to invest enough time to think about this carefully.
A consistent and descriptive file naming convention serves many purposes, often related to branding, information management, and usability. The overall goal of intentional file naming is to increase readability in file names. It empowers people new to the content to navigate files more easily, makes searching and finding documents easier by having our filenames reflect file contents, and guides file authors to develop each document around a single, concrete purpose, which reduces clutter. More concretely, it allows you to:

• Know the content of a document without opening it.
• Retrieve and filter documents very quickly using the search/filter function of your computer.
• Store documents in a single folder without losing their context, if you need to.
• Find and identify documents even if they are no longer in their original folder.
• Easily browse long lists of files to inventory or check for missing documents.
• Manage documents more easily on your website (often content management systems store documents in a single “uploads” directory).

As you can see, there are many situation in which it is helpful to have a file naming convention. You will want one to organise your organisation’s files so staff can find what they are looking for. You’ll definitely want one if a project requires the management of many files (such as digitising and organising scanned documents).
Not sure if any of this applies to you? One way to know if you need to pay some extra attention to the way you are naming your files is to take this golden test of a good file naming convention: Imagine if you take all your files from your whole organisation, and put them into one single folder. Can you still quickly filter down to what you want by scrolling through the file list? Or by searching for elements of file names? If the answer is yes, your file naming is good. If not, your file naming still needs some work. So read-on!

Five tips for designing your file naming convention

1. Consider how you want to retrieve the files

How you want to retrieve the files will help determine the right file naming convention for that file type.  Keep in mind that file sorting will read from left to right!

• Starting your filename with the most important parameter/component will allow you to organise documents alphabetically (or chronologically) with that parameter without having to do any searching. For example, if your primary method of accessing a litigation case file is its number, then this should be the first element in your file naming convention: when you sort your documents in the file manager, you will see them order by case number first.

• For dates, use YYYY-MM-DD (or YYYYMMDD, or YYMMDD, or YYMM). To ensure that files are sorted in proper chronological order the most significant date and time components should appear first followed with the least significant components. If all the other words in the filename are the same, this convention will allow us to sort by year, then month, then date. Some conventions have the date in the front of every filename because that is the most logical way for their team to retrieve files.

• Versioning: use v1 or -v1. If the document will be maintained over time, use the convention v1, v2, v3, etc. to depict its place in the sequence of versions. You may want to separate the “v” from the content type with an underscore (“”). As versions are made and updated, change the version #, but keep the file name the same.

• Sequential numbers: Make sure that, if there are going to be more than 9 files with that name (versioning, photos), it should be 01, 02, 03,.. so that it can be sorted in chronological order. Same if it is more than 99 files, it should be -001, …. -060, ..-099, ..-100
Here’s a helpful (and short) video from PC mag that highlights a few of the practices listed above:

2. Use relevant components in your filename to provide description and context

The filename should contain the essential elements of each file, dependent upon what is suitable for your retrieval needs. File names should outlast the records creator who originally named the file, so think about what information would be helpful to someone in 15 years. Potential components for human rights organisations include:

• Name of organisation
• Program or theme
• Type of document
• Geographic scope
• Date or period
• Language of document
• Content type, such as “Invoice” or “Report”. This will help to maintain consistency of filenames across program areas and staff.

Keep in mind you will most likely want to use agreed-upon abbreviations for these components in order to keep the filenames short.
For example, a file naming convention may include the following components, in the following order:
[YYMMDD][Project][Country]_[Event]-[number].xxx

Examples of filenames based on this convention:
• 160301_HRC_Geneva_launch-001.jpg
• 151208_HURIDOCS_Casebox_Improvements.pdf
• 160126_HURIDOCS_EHRAC_meeting_notes.rtf
• 160219_SRJI_Moscow_meeting-001.jpg

3. Keep the filename a reasonable length

Long file names do not work well with some types of software so it’s best to keep them short. To achieve this, you could consider:
• Shortening the year to 2 numbers
• Abbreviate file name components (e.g. use “inv” instead of “invoice”, or “fr” instead of “francais”)
• Use as few words as possible to convey the identity of the document

4. Avoid special characters and spaces

• Special characters such as  ~ ! @ # $ % ^ & * ( ) ` ; < > ? , [ ] { } ‘ ” and | should be avoided.
• Do not use spaces. Some software will not recognize file names with spaces. Use these alternatives instead:
• Underscores (e.g. file_name.xxx)
• Dashes (e.g. file-name.xxx)
• No separation (e.g. filename.xxx)
• Camel case, where the first letter of each section of text is capitalized (e.g. FileName.xxx)

5. Document and share your file naming convention, and get your team on-board!

Make it easy on your time to understand, use and find the file naming convention by documenting it and putting in a place that is easy to find. You might want to include this documentation in a readme.txt file in the main shared folder. See the example file naming convention txt file under the examples below.
Hold a short (and fun?) internal training session to explain why the new file naming convention is so important to use, and how it works. Create a video that goes through the key points of the convention.

The good, the bad, and the inconsistent: Examples of file naming conventions

Example of a file naming convention for human rights organisations

As mentioned in the introduction to this article, we worked with the African Commission on Human and Peoples’ Rights (ACHPR) and the International Commission of Jurists (ICJ) to create file naming conventions in preparation for file migration and digitisation projects. We are sharing documentation of both conventions so that you can see how different organisations approach this effort.

• File naming convention for the ACHPR
• File naming convention for the ICJ

Case studies

• Here is a case study from Stanford University Libraries that describes the organized and thorough method they used to name the thousands of image files of tiles collected from the ocean floor. It’s an interesting example because the filenames themselves provided the key data of each image. Researchers were able to easily search and sort based on the file naming convention.

• Here is another case study from Stanford University Libraries, but this one explains a file naming convention gone wrong. This example highlights the importance of: consistent file naming, using descriptive components, and including a readme.txt file to explain the project and the file naming convention!

Example of a digital photo file naming convention

Professional photographers also use file naming conventions to organise their photos. A photographer may take thousands photos in a single shoot, and they do not depend on file names produced by their camera, or rely on folder structures. Rather, they typically use a file naming convention, such as: [Date] – [place or event] – [number] – [comment].
Examples:

• 2011.11.11-kampala-riot-000001.tiff
• 2011.11.11-kampala-riot-000002.tiff
• 2011.11.11-kampala-riot-000003.tiff
• 2011.11.11-kampala-riot-000004.tiff
• 2011.11.11-kampala-riot-000004-cropped-slider660x510.jpg

As you can see, the photos above relate to riots that took place in Kampala on 11 November 2011. They were shot in TIFF format. The last photo is derivative of the previous one: its an image cropped for the slider of the NGO’s website. Even if there are tens of thousands of photos in the same folder, it’s easy to filter for “kampala” and “riot”. Photography software like Adobe Lightroom or Adobe Photoshop allows you to batch rename files as above.

Example of using a file naming convention when scanning documents

If you’re using a scanner to digitise documents, it will typically produce PDF documents with filenames like: 20120202095112663.pdf. This is not very helpful for browsing thousands of documents in your file manager! Instead, using a file naming convention will result with document names like the following: ICJ-submission-CAT47-Greece-20111011.pdf. You can guess what this document is about without opening it. In this case, it’s a submission by the International Commission of Jurists to the Committee Against Torture at its 47th session, on 11 October 2011, concerning Greece.

Enjoying the fruits of your labor: how to find your file

Using a consistent file naming convention will let you find what you’re looking for by utilising your computer’s sort and search features. In the screenshot below, the file names automatically sort in order of date. If you forget the date, you can also search by filename components.

(Image source: http://www.summarycrime.com/2010/12/using-ipad-in-legal-practice-part-1.html)

Batch file renaming tools

Have a lot of files already that you want to rename according to your new file naming convention? Here are a few applications you could try:
• Bulk Rename Utility (Windows, free)
• Total Commander (Windows, free)
• Renamer 4 (Mac, not free)
• PSRenamer (Linux, Mac, or Windows, free and open source)

This article was written by Kristin Antin, with contributed content from Misty Avila of Aspiration, Maya Richman of the engine room, and Nora Erdmann, Bert Verstappen and Daniel D’Esposito of HURIDOCS.

=== German – google translate =

Dateinamenskonventionen: Warum Sie sie haben wollen und wie Sie sie erstellen

Von Kristin Antin am 21. Juli 2016 in Huridocs

Von https://huridocs.org/2016/07/file-naming-conventions-why-you-want-them-and-how-to-create-them/:

Wir waren alle dort: Sie werden gebeten, den neuesten Entwurf eines Dokuments zu überprüfen. Sie melden sich bei den freigegebenen Ordnern Ihrer Organisation an und suchen nach der Datei. Sie können jedoch nicht feststellen, welche Version des Dokuments Sie überprüfen sollten:

 • Grant-Vorschlag-henry-edits-finalfinal.doc
 • Zuschussvorschlag-final-Nora_edits_v4.doc
 • FINAL_proposal_Aug2016_kct-aktualisiert.doc
 
Dies ist nur ein kleines Beispiel für eine Informationsmanagementschwäche, die viele unnötige Frustrationen verursachen kann. Stellen Sie sich vor, wie viel produktiver Sie und Ihre Kollegen wären, wenn Sie wüssten, was jede Datei enthielt, bevor Sie sie öffneten!
Wir sind begeistert von Dateibenennung und anderen Taktiken des Informationsmanagements, denn je organisierter wir mit der Verwaltung unserer Informationen sind, desto effektiver und effizienter können wir in unserer Menschenrechtsarbeit sein. Wir haben dazu beigetragen, Namenskonventionen für eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen zu entwickeln, darunter die Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker (ACHPR) und die Internationale Juristenkommission (ICJ). Jetzt möchten wir mitteilen, was wir aus dieser Arbeit gelernt haben.
In diesem Artikel werden Sie die Dateinamenskonventionen kennenlernen: Warum Sie sie haben möchten, einige Tipps, wie Sie sie erstellen können, und einige Beispiele zur Inspiration.

Warum willst du eine Dateinamenskonvention?

Eine Dateinamenskonvention ist eine systematische Methode zur Benennung von Dateien. Ihre Dateibenennungskonvention ist immer Ihre leistungsfähigste und einfachste Methode zum Organisieren und Abrufen Ihrer Dokumente. Sie wollen das beim ersten Mal richtig machen, deshalb ist es wichtig, genug Zeit zu investieren, um darüber sorgfältig nachzudenken.
Eine konsistente und beschreibende Dateibenennungskonvention dient vielen Zwecken, die häufig mit Branding, Informationsmanagement und Benutzerfreundlichkeit zusammenhängen. Das Hauptziel der absichtlichen Dateibenennung besteht darin, die Lesbarkeit von Dateinamen zu erhöhen. Es ermöglicht Personen, die mit dem Inhalt noch nicht vertraut sind, einfacher durch Dateien zu navigieren, Dokumente zu suchen und leichter zu finden, indem sie den Inhalt von Dateien widerspiegeln, und führt Dateiautoren an, jedes Dokument um einen einzigen, konkreten Zweck zu entwickeln, der Unordnung reduziert. Konkret erlaubt es Ihnen:

 • den Inhalt eines Dokuments kennen, ohne es zu öffnen.
 • Dokumente können mit der Such- / Filterfunktion Ihres Computers sehr schnell abgerufen und gefiltert werden.
 • Speichern Sie Dokumente in einem einzigen Ordner, ohne den Kontext zu verlieren.
 • Suchen und identifizieren Sie Dokumente, auch wenn sie sich nicht mehr in ihrem ursprünglichen Ordner befinden.
 • Durchsuchen Sie einfach lange Listen von Dateien im Inventar oder suchen Sie nach fehlenden Dokumenten.
 • Verwalten Sie Dokumente einfacher auf Ihrer Website (oft Content-Management-Systeme speichern Dokumente in einem einzigen „Uploads“ -Verzeichnis).

Wie Sie sehen können, gibt es viele Situationen, in denen es hilfreich ist, eine Dateinamenskonvention zu haben. Sie möchten, dass die Dateien Ihrer Organisation so organisiert werden, dass Mitarbeiter finden können, wonach sie suchen. Sie werden definitiv eines haben wollen, wenn ein Projekt die Verwaltung vieler Dateien erfordert (z. B. das Digitalisieren und Organisieren gescannter Dokumente).
Sind Sie nicht sicher, ob das für Sie zutrifft? Eine Möglichkeit zu erkennen, ob Sie der Namensgebung Ihrer Dateien besondere Aufmerksamkeit schenken müssen, ist der goldene Test einer guten Dateinamenskonvention: Stellen Sie sich vor, Sie nehmen alle Ihre Dateien aus der gesamten Organisation und legen sie in eine einzelner Ordner. Können Sie immer noch schnell zu dem filtern, was Sie wollen, indem Sie durch die Dateiliste scrollen? Oder indem Sie nach Elementen von Dateinamen suchen? Wenn die Antwort ja lautet, ist die Dateinamensgebung gut. Wenn nicht, benötigt Ihre Dateibenennung noch etwas Arbeit. Also weiterlesen!

Fünf Tipps zum Entwerfen Ihrer Dateinamenskonvention

1. Überlegen Sie, wie Sie die Dateien abrufen möchten

Wie Sie die Dateien abrufen möchten, hilft dabei, die richtige Dateinamenskonvention für diesen Dateityp zu bestimmen. Beachten Sie, dass die Dateisortierung von links nach rechts gelesen wird!

 • Wenn Sie Ihren Dateinamen mit dem wichtigsten Parameter / der wichtigsten Komponente beginnen, können Sie Dokumente mit diesem Parameter alphabetisch (oder chronologisch) organisieren, ohne dass Sie eine Suche durchführen müssen. Wenn Ihre primäre Methode zum Zugriff auf eine Prozessfalldatei z. B. ihre Nummer ist, sollte dies das erste Element in Ihrer Dateinamenskonvention sein: Wenn Sie Ihre Dokumente im Dateimanager sortieren, werden sie zuerst nach Fallnummer sortiert angezeigt.
 
 • Verwenden Sie für Datumsangaben YYYY-MM-DD (oder YYYYMMDD oder YYMMDD oder YYMM). Um sicherzustellen, dass die Dateien in der richtigen chronologischen Reihenfolge sortiert werden, sollten zuerst die wichtigsten Datums- und Zeitkomponenten und dann die am wenigsten signifikanten Komponenten angezeigt werden. Wenn alle anderen Wörter im Dateinamen identisch sind, erlaubt uns diese Konvention, nach Jahr, Monat und Datum zu sortieren. Einige Konventionen haben das Datum vor jedem Dateinamen, da dies die logischste Methode für das Team ist, Dateien abzurufen.
 
 • Versionierung: Verwenden Sie v1 oder -v1. Wenn das Dokument im Laufe der Zeit beibehalten wird, verwenden Sie die Konvention v1, v2, v3 usw., um seinen Platz in der Reihenfolge der Versionen darzustellen. Sie können das „v“ vom Inhaltstyp mit einem Unterstrich („„) trennen. Da Versionen erstellt und aktualisiert werden, ändern Sie die Version #, behalten Sie aber den Dateinamen gleich.

 • Sequenzielle Nummern: Stellen Sie sicher, dass wenn mehr als 9 Dateien mit diesem Namen (Versionierung, Fotos) vorhanden sind, diese 01, 02, 03, .. sein müssen, damit sie in chronologischer Reihenfolge sortiert werden können. Wenn es mehr als 99 Dateien sind, sollte es -001, … sein. -060, ..- 099, ..- 100
Hier ist ein hilfreiches (und kurzes) Video von der PC-Zeitschrift, das einige der oben aufgeführten Praktiken hervorhebt:

2. Verwenden Sie relevante Komponenten in Ihrem Dateinamen, um Beschreibung und Kontext bereitzustellen

Der Dateiname sollte die wesentlichen Elemente jeder Datei enthalten, abhängig davon, was für Ihre Abrufanforderungen geeignet ist. Dateinamen sollten den Datensatzersteller, der die Datei ursprünglich benannt hat, überdauern. Denken Sie also darüber nach, welche Informationen für jemanden in 15 Jahren hilfreich sein könnten. Mögliche Komponenten für Menschenrechtsorganisationen sind:

 • Name der Organisation
 • Programm oder Thema
 • Art des Dokuments
 • Geografischer Geltungsbereich
 • Datum oder Periode
 • Sprache des Dokuments
 • Inhaltstyp, z. B. „Rechnung“ oder „Bericht“. Dies wird dazu beitragen, die Konsistenz von Dateinamen über Programmbereiche und Mitarbeiter hinweg zu erhalten.

Denken Sie daran, dass Sie höchstwahrscheinlich die vereinbarten Abkürzungen für diese Komponenten verwenden möchten, um die Dateinamen kurz zu halten.
Beispielsweise kann eine Dateinamenskonvention die folgenden Komponenten in der folgenden Reihenfolge enthalten:
[JJMMTT] _ [Projekt] _ [Land] _ [Ereignis] – [Nummer] .xxx

Beispiele für Dateinamen basierend auf dieser Konvention:
 • 160301_HRC_Geneva_launch-001.jpg
 • 151208_HURIDOCS_Casebox_Improvements.pdf
 • 160126_HURIDOCS_EHRAC_meeting_notes.rtf
 • 160219_SRJI_Moscow_meeting-001.jpg

3. Behalte den Dateinamen eine angemessene Länge

Lange Dateinamen funktionieren mit einigen Arten von Software nicht gut, daher ist es am besten, sie kurz zu halten. Um dies zu erreichen, könnten Sie Folgendes berücksichtigen:
 • Verkürzung des Jahres auf 2 Nummern
 • Verkürzen Sie Dateinamen-Komponenten (verwenden Sie beispielsweise „inv“ anstelle von „invoice“ oder „fr“ anstelle von „francais“)
 • Verwenden Sie so wenige Wörter wie möglich, um die Identität des Dokuments zu vermitteln

4. Vermeiden Sie Sonderzeichen und Leerzeichen

 • Sonderzeichen wie ~! @ # $% ^ & * () `; <>? , [] {} ‚“Und | sollte vermieden werden.
 • Verwenden Sie keine Leerzeichen. Einige Software erkennt Dateinamen mit Leerzeichen nicht. Verwenden Sie stattdessen diese Alternativen:
• Unterstriche (z. B. Dateiname.xxx)
• Bindestriche (z. B. Dateiname.xxx)
• Keine Trennung (z. B. Dateiname.xxx)
• Kamelfall, bei dem der erste Buchstabe jedes Textabschnitts groß geschrieben wird (z. B. Dateiname.xxx)

5. Dokumentieren und teilen Sie Ihre Dateinamenskonvention, und bringen Sie Ihr Team an Bord!

Erleichtern Sie sich die Zeit, die Namenskonventionen für Dateien zu verstehen, zu verwenden und zu finden, indem Sie sie dokumentieren und an einem Ort platzieren, der leicht zu finden ist. Möglicherweise möchten Sie diese Dokumentation in eine readme.txt-Datei im freigegebenen Hauptordner aufnehmen. Sehen Sie sich die Beispieldatei zur Dateinamenskonvention in den folgenden Beispielen an.
Halten Sie eine kurze (und unterhaltsame?) Interne Schulungssitzung ab, um zu erklären, warum die neue Dateinamenskonvention so wichtig ist und wie sie funktioniert. Erstelle ein Video, das die wichtigsten Punkte der Konvention durchläuft.

Das Gute, das Schlechte und das Inkonsistente: Beispiele für Dateinamenskonventionen

Beispiel für eine Dateinamenskonvention für Menschenrechtsorganisationen

Wie in der Einleitung zu diesem Artikel erwähnt, arbeiteten wir mit der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker (ACHPR) und der Internationalen Juristenkommission (ICJ) zusammen, um für die Vorbereitung von Dateimigrations- und Digitalisierungsprojekten Konventionen zur Benennung von Dateien zu erstellen. Wir teilen die Dokumentation beider Konventionen, damit Sie sehen können, wie verschiedene Organisationen diese Bemühungen angehen.

 • Dateinamenskonvention für den ACHPR
 • Dateinamenskonvention für den IGH

Fallstudien

 • Hier ist eine Fallstudie der Stanford University Libraries, die die organisierte und gründliche Methode beschreibt, mit der sie die Tausenden von Bilddateien von Kacheln, die vom Meeresboden gesammelt wurden, benannt haben. Es ist ein interessantes Beispiel, weil die Dateinamen selbst die Schlüsseldaten jedes Bildes liefern. Die Forscher konnten anhand der Dateinamenskonvention einfach suchen und sortieren.
 •
 • Hier ist eine weitere Fallstudie von Stanford University Libraries, aber diese erklärt eine falsch gelaufene Dateibenennungskonvention. Dieses Beispiel unterstreicht die Wichtigkeit von: konsistenter Dateibenennung, Verwendung beschreibender Komponenten und einschließlich einer Datei readme.txt zur Erklärung des Projekts und der Dateinamenskonvention!
 
 

Beispiel für eine Namenskonvention für digitale Fotodateien

Professionelle Fotografen verwenden auch Dateinamenskonventionen, um ihre Fotos zu organisieren. Ein Fotograf kann tausende Fotos in einem einzigen Shooting machen, und sie sind nicht von Dateinamen abhängig, die von der Kamera erzeugt werden, oder von Ordnerstrukturen. Stattdessen verwenden sie normalerweise eine Dateinamenskonvention wie: [Datum] – [Ort oder Ereignis] – [Nummer] – [Kommentar].
Beispiele:

• 2011.11.11-kampala-riot-000001.tiff
 • 2011.11.11-kampala-riot-000002.tiff
 • 2011.11.11-kampala-riot-000003.tiff
 • 2011.11.11-kampala-riot-000004.tiff
 • 2011.11.11-kampala-riot-000004-cropped-slider660x510.jpg

Wie Sie sehen können, beziehen sich die obigen Fotos auf Unruhen, die am 11. November 2011 in Kampala stattfanden. Sie wurden im TIFF-Format aufgenommen. Das letzte Foto ist abgeleitet von dem vorherigen: Es ist ein Bild, das für den Slider der Website der NGO zugeschnitten wurde. Selbst wenn sich im gleichen Ordner Zehntausende von Fotos befinden, ist es einfach, nach „Kampala“ und „Riot“ zu filtern. Mit Photoshop-Software wie Adobe Lightroom oder Adobe Photoshop können Sie Dateien wie oben beschrieben im Stapel umbenennen.

Beispiel für die Verwendung einer Dateinamenskonvention beim Scannen von Dokumenten

Wenn Sie einen Scanner zum Digitalisieren von Dokumenten verwenden, werden in der Regel PDF-Dokumente mit folgenden Dateinamen erstellt: 20120202095112663.pdf. Dies ist nicht sehr hilfreich für das Durchsuchen von Tausenden von Dokumenten in Ihrem Dateimanager! Stattdessen führt die Verwendung einer Dateinamenskonvention zu Dokumentnamen wie dem folgenden: ICJ-submission-CAT47-Greece-20111011.pdf. Sie können erraten, worum es in diesem Dokument geht, ohne es zu öffnen. In diesem Fall handelt es sich um eine Eingabe der Internationalen Juristenkommission an den Ausschuss gegen Folter auf ihrer 47. Tagung am 11. Oktober 2011 betreffend Griechenland.

Genießen Sie die Früchte Ihrer Arbeit: So finden Sie Ihre Datei

Durch die Verwendung einer konsistenten Dateibenennungskonvention können Sie das Gesuchte finden, indem Sie die Sortier- und Suchfunktionen Ihres Computers nutzen. Im folgenden Screenshot sortieren die Dateinamen automatisch in der Reihenfolge des Datums. Wenn Sie das Datum vergessen haben, können Sie auch nach Dateinamenkomponenten suchen.

(Image source: http://www.summarycrime.com/2010/12/using-ipad-in-legal-practice-part-1.html)

Werkzeuge zum Umbenennen von Batch-Dateien

Haben Sie bereits viele Dateien, die Sie entsprechend Ihrer neuen Dateinamenskonvention umbenennen möchten? Hier sind ein paar Anwendungen, die Sie ausprobieren könnten:
  • Bulk Rename-Dienstprogramm (Windows, kostenlos)
  • Total Commander (Windows, kostenlos)
  • Renamer 4 (Mac, nicht kostenlos)
  • PSRenamer (Linux, Mac oder Windows, kostenlos und Open Source)

Dieser Artikel wurde von Kristin Antin geschrieben, mit Beiträgen von Misty Avila von Aspiration, Maya Richman vom Maschinenraum und Nora Erdmann, Bert Verstappen und Daniel D’Esposito von HURIDOCS.